[Angenommen] Sith Qe'vuun

  • Bewerbungsvorlage (Sith)

    Name : Qe’vuun
    Rasse : Zabrak
    Geschlecht : männlich
    Alter : 25
    Zugehörigkeit: Sith-Imperium
    Rang : Sith

    Äußerliches Erscheinungsbild:

    Der Zabrak Qe'vuun wuchs im Qe-Klan auf Qe'Jatash auf und trägt seine vererbten Zeichen. Der stoische Blick eines Taktikers und Strategen schaut aus den grünen Augen mit den für seine Rasse typischen orangen Iriden hervor und die insgesamt etwas längliche Form seines Gesichtes mit dem spitz zulaufenden Kinn verleiht ihm die Ausstrahlung eines Denkers. Das Jato seines Klans überzieht seinen Körper mit sich blitzartig verästelnden Schlangenlinien, schwarz auf rotem Grund.

    Gewöhnlich trägt dieser Sith Schwarz oder dunkles Braun, wie die meisten Sith es zu tragen pflegen, doch gemischt mit gleichen Anteilen an Weiß. Diese seltsame Kombination steht für den Gedanken, dass seine Art zu denken, zu Handeln und Entscheidungen zu treffen nicht von strengen Dogmen diktiert wird, sondern von seinem Empfinden für richtig und falsch. Zugleich ist sie eine unterschwellige Drohung, denn diese Denkweise sagt aus, dass alle Optionen, die ihm zu seinem Wege verhelfen ihm offen stehen, nicht nur jene, die man von einem Sith erwarten würde (wie z. B. Grausamkeit). Führt man diesen Gedanken zu ende kommt man zu dem Schluss, dass sein Verstand völlige Gewalt über seinen Körper und die Macht haben muss und dass er danach strebt, dass dieses Kräfteverhältnis so bleibt.

    Zuletzt muss die schlimme Versehrung erwähnt werden, die wahrscheinlich als erstes ins Auge fällt. Ein Lichtschwerthieb - was anderes kann es gewesen sein? - der ihn knapp verfehlte hat seine sengende Spur auf der linken Seite seines Gesichtes hinterlassen und bewirkt, dass sein linkes Auge sich am Winkel nach unten hin verzog. Es verleiht ihm einen unnatürlichen, verdrehten Hauch, besonders weil sich der sonstige Ausdruck von Berechnung nicht geändert hat. Um die Stelle herum ist die Haut verworfen und verzogen. Das Horn, das dabei abgetrennt worden war ist inzwischen wieder nachgewachsen.

    Lebenslauf :

    3 VVC – Geburt auf Qe‘Jatash

    9 NVC – Qe’vuun wird auf Dromund Kaas in die Sith-Akademie eingeschrieben, er ist 12 Menschenjahre alt

    15 NVC – Sithprüfungen, Beginn Schülerschaft bei Lord Nudarah – Undercover-Schülerschaft bei Lord Neferus

    Ende 16 – Anfang 17 NVC – Lord Neferus verschwindet in den Wirren um die Zakuul, Qe’vuun verlässt Xe‘lado

    Anfang 21 NVC – Rückkehr zur Voidwalker

    21 NVC – verschiedene Missionen für die Seniai Qo und Lord Nudarah

    Ende 21 NVC – Qe’vuun verlässt Lord Nudarah und schließt sich Lord Azinimaz an

    Eingehende Holoaufzeichnung an Lord Nudarah.

    Das Holobild Qe’vuuns erscheint. Der Zabrak trägt die gewöhnte Tracht, Schwarz und Weiß zu gleichen Teilen. Mit einer eleganten Verbeugung eröffnet er den Inhalt seiner Nachricht: „Gebieter.

    Gleichwohl ich Hauptorganisator der ersten 'Kucha Mes-Expedition' war – Sith Apheca sollte die zweite führen – muss ich um Verzeihung bitten. Wahrscheinlich bekam mir die geringe Schwerkraft des Planeten nicht,denn ich litt schon am nächsten Tage nach dem Absturz trotz guter Erholung schwer an Kopfschmerzen und anderem Unwohlsein. Ich war gezwungen, zur Voidwalker zurückzukehren.“

    Mit nachsichtigem Nicken gegen sich selbst fährt er fort:„Erinnert Euch jedoch an die Erfolge, die ich für Euch erzielte: Auf dem MondDelos, der uns das Kind einer Jedi einbrachte; auf Hoth; und auf der Suche nach Lord Karaz‘ Schiff, wo ich euch davor bewahrte, Eure Gefährtin tödlich zu verletzen und das Artefakt, das Ihr so begehrtet, für Euch verwahrte, geschütztvor allen anderen. - Fernhin habe ich alles, was ich über die Vorfälle auf Darth Feli’shyâs Anwesen auf Dromund Kaas und den Schreiber der seltsamen Manuskripte, die ich dort fand an diese Nachricht angehängt. Vor allem hinsichtlich der Frage der „letzten Extremität“.“

    Bilder der von Qe’vuun geborgenen Textabschnitte, die er Nudarah bereits auf seinem Anwesen vorgelesen hatte – es scheint fast Jahre her– erscheinen neben ihm in der Luft und laufen aufwärts, wo sie im „Nichts“ verschwinden.„Ich fand heraus, dass der Schreiber ein gewisser „Resunath Heskar“ war. Dieser Resunath Heskar scheint verstorben oder verschwunden zu sein. Eine Namenssuche ergab, dass es einen Mann auf Alderaan gibt, dessen Mittelname „Resunath“ ist.Sein Nachname lautet „Weeden“. Es wäre vielleicht lohnend, da weiter nachzuforschen. Er ist in Gebo als Kaufmann registriert und scheint –gleichwohl in republik-treuem Gebiet weilend – nicht wählerisch mit seinen Abnehmern zu sein.“

    Nun jedoch betrübt sich die Miene des Sith-Schülers und mit ernsteren Tonfall fügt er hinzu: „Ich sprach eben von Erfolgen.Betrüblicherweise muss ich eine Enttäuschung benennen; eine Enttäuschung undeinen Vertrauensbruch. Hoth.“ Er spricht den Namen der eisigen Welt aus wie ein Gerichtsurteil. „Natürlich, Sith Damion gehörte nicht zu jenen, denen Ihr vertraut, aber wenigstens war er halb Teil Eures Gefolges. Ich hatte ein scharfes Auge auf ihn und er war bei meinen Vorbereitungen kooperativ und effizient.“ Er wird deutlich verächtlich. „Nicht so Sith Otheelia. Nicht nur gehörte sie damals zu Lord Karaz – einem fremden Gefolge –, zu der Ihr zu dem Zeitpunkt eine gespannte Beziehung hattet. Nein, nicht nur das. Sondern Ihr hattet zugelassen, dass sie Euch schwächt, indem sie Euer Gefolge erschüttert.Diese Schlampe hat Euch dazu verleitet wichtige Informationen vor Sith Damionund mir, dem bislang treuesten und längsten Eurer Anhänger!, zu verbergen. Ihr schlaues Manöver hat einem Teammitglied, für das ich die Verantwortung hatte, fast das Leben gekostet. Sie hat natürlich unter Druck und Ärger gestanden wie essich verhielt. Ihr hättet nur Ihr ein Gegengift gegeben. Und nur sie wusste wasuns überhaupt erwartet. Dennoch, als ich sie bei meinen Missionsvorbereitungen zur Seite nahm packte sie keine dieser Informationen aus. Ungezählte Fehler undGefahren hätten vermieden werden können.“

    Seufzend erklärt er: „Es bestätigte einen Verdacht, den ichschon lange hegte, aber immer beiseite schob.“ Anklagend zeigt er mitausgestrecktem Arm auf den Empfänger der Holo-Nachricht. „Ihr seid ein Narr,Lord Nudarah … Eure Art mit Informationen umzugehen und ihren Wert zu verkennenhätte auch mich dem Tode anhein schicken können, nicht Sith Damion. Es hättegenauso gut mich treffen können! Sith Otheelia wäre indirekt dafürverantwortlich gewesen mich, einen Teil Eurer Machtbasis, zu vernichten! Mirist nicht mal alles bekannt, was sich noch hinter der Bühne abspielte in diesemZusammenhang! Und noch mehr: Sith Ameona lebt! Und hat Gnade gefunden! Sie istein unbekannter Risikofaktor, den Ihr leichthin hinzunehmen scheint. Dass ichsie überhaupt auf Kucha Mes akzeptierte lag lediglich daran, dass ich glaubtedie Verantwortung zu haben. Schließlich hatte ich die Mission organisiert.“

    „Ich klage Euch an, Lord Nudarah!“ Nun ist dem sonst soruhigen, stoisch-taktischen Zabrak seine deutliche Erregung anzusehen und erhebt erneut die Hand zur anklagenden Geste, während er an der anderen Handaufzählt. „Unverantwortlicher Umgang mit Ressourcen! Welcher Verschwendung vonAufwand und imperialen Ressourcen habe ich teilweise schweigend zugesehen? Vorallem aber spreche ich von lebendigen Ressourcen, von Sith in Eurem Gefolge,vor allem mir und andere, die Euch folgen. – Unverantwortlicher Umgang mitInformationen! Diesen Punkt habe ich – denke ich – bereits zurreichenderläutert! Die Twi’lek-Hure hat Euch dazu verleitet sie zu bevorzugen, währendEure tatsächlichen, treueren Anhänger das Nachsehen hatten!“

    Einem kurzen Atemholen folgt der letzte Anklagepunkt: „Zuletzt:Unter Euch bin ich stagniert! Nichts habt Ihr mir beigebracht außer Misstrauenund Schmerz. Nützliche Ressourcen, gewiss. Doch! Ihr weihtet mich nicht in EureGeheimnisse ein! Nicht in Eure Kontakte! Nicht in die Wege der Macht, die Ihrkanntet! Wann war das letzte Mal, dass wir eine gemeinsame Trainingszeithatten? In der Ihr mir beibrachtet, wie die Macht zu diesem und jenem zubenutzen sei?“ Die rhetorische Frage hängt wie dicker, schwefliger Nebel imRaum während Qe’vuun nachsetzt. „Problem: Ich stagniere, sterbe mehrmals fastund bleibe uneingeweiht in Eure Geheimnisse, die Geheimnisse der Macht und EureMachtbasis, womit ich Kontakte und loyale Maulwürfe meine. Selbstverständlichbehält ein Sith die besten Karten für sich, doch muss man seine Schüler mitMacht ködern! Und nichts davon habt Ihr getan!“

    Zwei beruhigende Atemzüge kommen und gehen, bevor der Zabrakzu den letzten Worten dieser Nachricht ansetzt. „Mein Schluss: Ich stehe inmeiner Entwicklung still, also muss ich handeln. Und ich handle. Ich verlasseEuch, Lord Nudarah. Der Sith-Lord, an den ich mich halten werde hat einenNamen, den Ihr kennt. Und von ihm weiß ich, dass er in keinem dieserAnklagepunkte für schuldig befunden werden könnte.“

    „Ruhm dem Imperium.“

    Die Aufzeichnung endet und das Bild Qe’vuuns verschwindet.

    Sei - und wisse zugleich des Nicht-Seins Bedingung,

    den unendlichen Grund deiner innigen Schwingung,

    daß du sie völlig vollziehst dieses einzige Mal.


    Zu dem gebrauchten sowohl, wie zum dumpfen und stummen

    Vorrat der vollen Natur, den unsäglichen Summen,

    zähle dich jubelnd hinzu und vernichte die Zahl.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Qe'vuun ()

  • Hallo (nicht ganz so) Fremder!


    Komm herein und lass dich nieder.


    Danke für dein Interesse am Orden der Zeichen. Wir werden deine Bewerbung intern diskutieren und mit etwaigen Fragen und/oder Anregungen auf dich zurückkommen.


    Gruß
    Vanik